Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

IM bLAUEN LAND

2020

 

 


 

Stand Dezember 2019
Allgemeine Geschäftsbedingungen
Für die „kunstkulinarische Fahrten der Staffelseewirte“
Sehr geehrter Kunde,
die nachfolgenden Bestimmungen werden, soweit wirksam vereinbart, Inhalt des zwischen dem Kunden und der Tourist Information Murnau als Vermittler zu Stande kommenden Vermittlungsvertrages. Sie ergänzen die auf den Vermittlungsvertrag anwendbaren gesetzlichen Vorschriften und füllen diese aus. Der Begriff „Kunde“ bezeichnet nachfolgend sowohl den Einzelkunden als auch Gruppen, Firmen, Vereine oder Institutionen als Auftraggeber.
Die Tourist Information Murnau vermittelt die kunstkulinarischen Fahrten im Rahmen des Kunstwirte-Projektes an interessierte Einzelgäste, Gruppen, Firmen, Vereine oder Institutionen. Vertragspartner einer solchen kunstkulinarischen Fahrt sind der Kunde einerseits und der Staffelseewirte e.V. andererseits. Sämtliche Vertragsbeziehungen regeln sich zwischen diesen beiden Parteien gemäß folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)
1. Vertragsschluss: Der Vertragsabschluss bedarf schriftlicher Form (auf elektronischem oder postalischem Weg). Mit der Erteilung des Vermittlungsauftrages kommt zwischen dem Kunden und der Tourist Information Murnau der Vermittlungsvertrag als Geschäftsbesorgungsvertrag zustande.
2. Wird eine gebuchte kunstkulinarische Fahrt nicht in Anspruch genommen, werden folgende Stornierungsgebühren berechnet:
Stornobedingungen: Stornierung bis 4 Wochen vor Veranstaltung kostenfrei
Stornierung ab 4 Wochen bis 1 Woche vor Veranstaltung 50% des Reisepreises
Stornierung ab 6 Tagen vor Veranstaltung 100%
Die Stornierung bzw. Absage muss jeweils schriftlich (E-Mail oder Brief) erfolgen.
3. Die Teilnahmegebühr wird vor Beginn der Veranstaltung bar an Marc Völker (Reiseführer) gezahlt.
4. Der Kunde der kunstkulinarischen Fahrt erkennt diese Bedingungen mit der Auftragserteilung an. Erhält er von diesen Bedingungen erst nach der Auftragserteilung Kenntnis, erkennt er sie an, wenn er diesen nicht unverzüglich nach Bekanntwerden schriftlich widerspricht.